Umgebung

Das geschützte Herkunftsgebiet D.O. Rueda wurde am 12. Januar 1980 durch Erlass des Landwirtschaftsministeriums ausgewiesen und war die erste D.O. von Kastilien und León.

Das Anbaugebiet der D.O. umfasst 74 Gemeinden, von denen 53 im Süden der Provinz Valladolid liegen, 17 im Westen der Provinz Segovia und 4 im Norden der Provinz Ávila. Die Hauptanbaufläche entfällt auf die Gemeinden Serrada, La Seca und Rueda, dem Standort von Finca Montepedroso.

Die Gemeinde Rueda liegt zwischen zwei Bergen, an deren Fuß der Río Zapardiel vorbei fließt. Der Name der Ortschaft wird mit dem Wein gleichgesetzt und wahrscheinlich wurden bereits seit der Römerzeit Verdejo-Reben auf den Weinbergen der Umgebung angebaut, als charakteristische autochthone Traube, die fähig ist der Kälte und der Dürre zu trotzen.

Rueda lebt heute vom und für die Kultivierung der Weinberge, die Weinbereitung und den Tourismus. Dabei besitzt die Ortschaft auch interessante historische Baudenkmäler. Die Barockkirche Nuestra Señora de la Asunción wurde im 18. Jh. erbaut und zeichnet sich durch die schöne von Pedro de Sierra gestaltete Fassade aus. In ihrem Inneren sind das Hochaltarbild, ein hölzernes Lesepult mit Schnitzwerk und das hispano-flämische Triptychon aus dem 16. Jh., ein Tafelbild auf Holz, das sich in der Sakristei befindet, zu besichtigen; die Besichtigung der Sakristei ist mit der Stadtverwaltung zu vereinbaren.

Die Ermita de la Cuba, wörtlich Wallfahrtskirche des Bottichs, ist ebenfalls sehenswert. Der Name bezieht sich darauf, dass die Gemeindemitglieder zur Finanzierung des Baus Wein aus Bottichen verkauft haben sollen. Es handelt sich um einen Backsteinbau mit Portal und Tor aus Naturstein. Im Inneren befinden sich ein Altarbild mit Kreuzigungsgruppe aus dem 17. Jh. und eine Mater Dolorosa-Büste aus dem 18. Jh.

Auf einer kleinen Anhöhe, mit hübschem Blick über die Ortschaft, steht die Kapelle Ermita de San José, ein jüngeres Bauwerk, dessen Besichtigung insbesondere der Landschaft wegen lohnend ist.

Rueda besitzt ein umfangreiches Angebot an Restaurants und Unterkünften und befindet sich eine halbe Autostunde (41 km) von Valladolid, der Hauptstadt von Kastilien-León entfernt, einer der aufstrebenden Städte Spaniens, mit einem einmaligen kulturellen Angebot, einem unvergleichlichen Bestand an historischen Baudenkmälern, sowie einem unwiderstehlichen gastronomischen und touristischen Angebot.